Die Zeit der Gründung

 

Die Gemeinde Brendlorenzen zählte im Jahre 1920 ungefähr 1.000 Einwohner. Sie war stets die größte Landgemeinde des Kreises Bad Neustadt a. d. Saale und war geprägt durch die Landwirtschaft und das Handwerk.

Im Jahr der Gründung bestanden neben der Feuerwehr nur drei Vereine in Brendlorenzen:

  - der Kriegerverein

  - der Gesangverein mit Kirchenchor

  - der kath. Burschen- und Männerverein.

Ein Sportverein bestand noch nicht. Führender Verein in der Turn- und Sportbewegung war der Turnverein 1860 Bad Neustadt. Im Landkreis selbst hatten nur noch Bischofsheim, Oberelsbach, Heustreu und Unsleben einen Turnverein.

 

Auszug aus der Geschichte des TSV Brendlorenzen

 

 

1920 Einige junge Männer gründen einen Kegel- und Sportverein.
Das Gründungsprotokoll finden sie hier.
  Die Anfänge des jungen Vereins sind lebhaft und viel versprechend. Kegelabende werden im Gasthof Stern abgehalten, Turngeräte beschafft und Theater gespielt.
Die Gemeinde Brendlorenzen stellt den Meistereirasen als Turnplatz zur Verfügung und es werden Sprunggruben angelegt.
1922

Der TSV Brendlorenzen beginnt mit dem Faustballspiel.
Die Anregung kommt von Edmund Fell, Hans Betz, Alois Nöth und Franz Schmähling, die das Gymnasium in Münnerstadt besuchen. Weitere Spieler sind Willy Schuck, Gottfried Schuck, August Herleth, Bruno Rösch, Gregor Herleth, Anton Balling, Karl Scheuplein und August Schubert.

  Der vorhandene Turnplatz ist mit Bäumen bepflanzt und daher für das Faustballspiel ungeeignet. Ein geeigneter Platz wird auf dem Gemeinderasen in Lorenzen gefunden. Aber auch dieser muss mit erheblichem Aufwand hergerichtet werden, was die Mitglieder mit großem Fleiß in kurzer Zeit schaffen.
1925   
Die Faustballmannschaft wird Meister in der A-Klasse.
1929 / 1931 Die Faustballmannschaft wird Bezirksmeister.
1945    Am 07. April besetzen Amerikaner die Gemeinde Brendlorenzen und der Verein hört zunächst auf zu bestehen.
1946 Am 15. Juni wird der TSV Brendlorenzen wieder gegründet und durch den Kreissportbeauftragten, Herrn Dehlinger, zum Spielbetrieb in der amerikanischen Zone zugelassen. Der Verein betätigt sich in Fußball, Faustball und Leichtathletik
bis 1948  Das Vereinsleben beginnt sich zu normalisieren, erste Schwierigkeiten bereitet der fehlende Sportplatz für Fußballspiele.
1948 Im Sommer wird der vorhandene Platz vergrößert und ausgebaut.
1951    Im Januar wird eine Schachabteilung gegründet und im Sommer ein neuer Sportplatz in der Brender Allee seiner Bestimmung übergeben.
1952    Der Verein wird in das Vereinsregister eingetragen.
1954    Im August wird mit dem Bau des Vereinsheimes begonnen.
1957    Die Tischtennisabteilung wird gegründet.
Am 04. Juli wird das neu erstellte Vereinsheim nach fast dreijähriger Bauzeit eingeweiht. Damit hat der TSV seine feste Bleibe in der Brender Allee gefunden.
1958 Das Vereinsheim wird um einen Umkleidetrakt erweitert.
1963  Das 1. Gemeindesportfest wird durchgeführt.
1965 Die Gemeinde Brendlorenzen errichtet eine Turnhalle.
Diese steht dem TSV auch heute noch außerhalb der Schulsportstunden zur Durchführung des Sportes zur Verfügung.
1972    Am 19. Juli wird ein neues vergrößertes Sportgelände eingeweiht.
Eine große Anzahl von freiwilligen und unentgeltlichen Helfern hat dies mit viel Idealismus und ausgeprägtem Durchhaltevermögen möglich gemacht.
Die Sportler des TSV erhalten damit neben einem neuen großen Fußballspielfeld auch eine 100m-Bahn, eine Weit- und Hochsprunganlage, sowie Sportstätten für Diskuswurf und Kugelstoßen.
1978/79 Das Vereinsheim wird erneut durch viele freiwillige Helfer und vielen Spenden im Bereich der Umkleide sowie um einen Sanitärbereich erweitert.
1980    Der TSV wird 60 Jahre alt. Die zu diesem Anlass veranstaltete 1. Fußballstadt-meisterschaft wird ein großer Erfolg.
Der TSV-Sportplatz wird gedreht und Teile des Vereinsheims wird abgerissen. Grund hierfür ist, dass das Vereinsheim hochwassergefährdet ist und daher möglicherweise sogar komplett abgerissen werden sollte.
1987    Die Bratwurstbude wird eingeweiht.
1996    Im März wird der 1. Vorsitzende des TSV, Bruno Altrichter, zum 1. Bürgermeister von Bad Neustadt gewählt. Diese Wahl ist für den gesamten Verein ein großes Ereignis und erfüllt den Verein mit Stolz.
  Josef Hahner wird aufgrund seiner großen Verdienste für den Verein zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
2001 Das Sportgelände wird in „Josef-Hahner-Sportanlage“ benannt.
2010 Der Verein feiert sein 90jähriges Bestehen.
2013    Am 06./07. Juli findet das 50. Gemeindesportfest statt.

   
. .


powered by myDataCation - Webmaster: Rhoen-Saale.net GmbH